Frequently Asked Questions – Siqens Brennstoffzelle und Methanol

Siqens Brennstoffzelle

Was ist eine Brennstoffzelle?

Brennstoffzellen erzeugen Strom durch eine elektrochemische Reaktion, bei der sich Sauerstoff und Wasserstoff zu Wasser verbinden.

In der Brennstoffzellen-Reaktion wird die chemische Energie des Brennstoffes direkt in elektrische und thermische Energie umgewandelt. Das führt zu einer deutlich höheren Effizienz der Energieumwandlung als bei Verbrennungsmotoren – ohne schädliche Abgase.

Wie funktioniert die Siqens Ecoport 800 Brennstoffzelle?

Die Ecoport Brennstoffzelle basiert auf einem innovativen Konzept von vier internen Zyklen. Das System wandelt zunächst ein Methanol-Wasser-Gemisch in Wasserstoff um. In der Brennstoffzelle wird der Wasserstoff verstromt. Das entstehende Wasser wird in den Umwandlungsprozess von Methanol zu Wasserstoff zurückgespeist. Der zusätzliche Wärmezyklus spart Kraftstoff und erhöht die Effizienz. Das FourCycleTec genannte Prinzip verbessert die Effizienz, die Lebensdauer und die Kosten für Erwerb und Betrieb der Brennstoffzelle.

Der Ecoport 800 dient als Batterieladegerät. Der erzeugte Strom fließt in eine angeschlossene Batterie. Diese versorgt die eigentlichen Anwendungen.

Wo kann ich das System einsetzen? Wo läuft es jetzt schon?

Siqens Produkte sind besonders für Off-grid, also netzferne, Anwendungen geeignet – als Stand-alone Energiequelle, Notstromversorgung und als Ergänzung zu Photovoltaik und Wind. Überall dort wo es keinen Zugang zum Stromnetz gibt.

Aktuell sind unsere Ecoport zum Beispiel hier im Einsatz:

  • Betrieb von Überwachungskameras an einer Autobahnauffahrt in Bayern.
  • Unterstützung der Messtechnik von Freileitungen in Norwegen.
  • Als Backup für Batterieladegeräte in Kombination mit Solar für ein Tiny House in Bayern.

Siqens Produkte kommen unter anderen in der Industrie, E-Mobilität, Off-grid Hausenergie und im Bereich ländliche Elektrifizierung zum Einsatz. Überall dort wo kein Stromanschluss verfügbar ist, kann der Ecoport günstig, leise und wartungsarm Energie liefern. In der Elektromobilität streben wir eine Hybrid-Lösung als Range Extender für Nutzfahrzeuge an.

Das EcoCabinet ist eine Energiekomplettlösung. Nach dem Aufbau vor Ort können Endgeräte und -anwendungen sofort mit Strom beliefert werden. Es ist besonders gut geeignet für Anlagen bis zu einer Spitzenlast von 5 kW und 500 W Dauerleistung.

Was brauche ich um einen Ecoport zu betreiben?

Der Ecoport 800 ist das Brennstoffzellensystem. Ergänzend werden eine Batterie, das Methanol sowie Schläuche für die Luftzufuhr und Abfuhr benötigt. Der Ecoport 800 bezieht das Methanol für den elektrochemischen Prozess aus einem Kanister, erzeugt Strom und lädt damit die angeschlossene Batterie. Die Endanwender greifen dann auf die gespeicherte Energie in der Batterie zu. Für den Aufbau sind Fachkenntnisse notwendig.

Welchen Wirkungsgrad hat der Ecoport 800?

Der Wirkungsgrad liegt bei mehr als 35%.

Unter welchen Umgebungsbedingung kann ich den Ecoport betreiben?

Der Ecoport funktioniert einwandfrei bei einer Umgebungstemperatur von -20°C bis maximal +50°C. Unsere Produkte sind somit in fast allen Klimazonen einsetzbar.

Wie viel Methanol verbraucht der Ecoport 800?

Je nach Anwendungsfall und Umgebungsbedingungen liegt der Verbrauch bei ca. 0,5 – 0,7 l/kWh.

Welche Batterien kann ich laden?

Folgende Batterietypen können angeschlossen und geladen werden: Lithium-Ion, Bleisäure, Blei-Gel und AGM.

Welche Möglichkeiten gibt es für die Fernüberwachung?

Remote Monitoring heißt das Lösungswort. Unsere webgestützte Fernüberwachung liefert -mit Hilfe eines Modems- aktuelle Daten über Methanol-Füllstand, Batteriestatus, Systemleistung, Start-Stop-Zyklen, sowie die Historie aller wichtigen Messdaten.

Vor Ort steht das Control Panel mit Touchscreen zur Verfügung um schnell und bequem den Status der Brennstoffzelle zu sehen. Hier können auch Batterietyp, Einschaltschwelle, der QE Charge Methanol Kanister und andere Parameter festgelegt werden.

Was sind die technischen Daten des Ecoport/EcoCabinet?

Die technischen Daten finden Sie übersichtlich in den jeweiligen Produktdatenblättern.

Siqens EcoCabinet Produktdatenblatt

Siqens Ecoport 800 Produktdatenblatt

Was ist der Unterschied zwischen Ecoport 800 und EcoCabinet?

Der Ecoport 800 bezieht sich auf das Brennstoffzellensystem. Zusätzlich werden eine Batterie und das Methanol benötigt.

Das EcoCabinet verbindet alle benötigten Komponenten (Brennstoffzelle, Batterie, Methanol, elektrische Anschlüsse) in einem robusten, wetterfesten Schaltschrank. PlugAndPlay ist hier die Devise. Unser EcoCabinet wird fertig montiert auf die Baustelle geliefert und kann unkompliziert in Betrieb genommen werden.

Wann muss das System gewartet werden?

Der Ecoport ist sehr wartungsarm. Die Standard Wartungsintervalle sind 3000 Stunden. Bei staubiger Umgebung ist ein gelegentlicher Filterwechsel notwendig.

Gehen von der Brennstoffzelle im Betrieb Gefahren aus?

Nein. Das System ist vollkommen sicher, da das Methanol drucklos im Ecoport verbraucht wird. Die Mengen an Wasserstoff im System sind sehr gering.

Ich haben weitere Fragen oder will eine Brennstoffzelle von Siqens beziehen. Was mache ich jetzt?

Rufen Sie uns an (+49 89 452 44 63-0) oder schreiben Sie uns: sales@siqens.de. Unser Sales – Team steht Ihnen für Rückfragen gern zur Verfügung und erstellt ein auf Ihre Anwendung passendes Angebot.

Methanol – der Brennstoff der Zukunft

Warum hat sich Siqens für Methanol als Wasserstoffträger entschieden?

Die Energiedichte. Methanol hat eine Energiedichte von 4,4 kWh/l. Der flüssige Energieträger Methanol lässt sich sehr einfach an den Einsatzort transportieren. Methanol ist weltweit verfügbar und kann auch aus regenerativen Quellen, beispielsweise CO2 oder Biogas, hergestellt werden.

Mit welchem Methanol kann ich den Ecoport 800 betreiben?

Der Ecoport verbraucht technisches Standard Methanol, kein Pre-mix. Ein hoher Reinheitsgrad, wie bei anderen Brennstoffzellen, ist nicht erforderlich. Das senkt nicht nur die Kosten pro Liter, sondern vereinfacht auch die Beschaffung.

Wie lagere ich das Methanol?

Das Methanol wird in Kunststoffkartuschen gelagert. Bei sachgerechtem Umgang braucht Methanol keine besonderen Installationen wie einen Auslaufschutz. Es reicht aus, wenn die Behälter verschlossen sind.

Wie wechsele ich das Methanol aus?

Siqens hat ein eigenes Entnahmesystem aus kostengünstigen Komponenten zusammengestellt und liefert diese mit der Brennstoffzelle aus. Ein manuelles Abfüllen der Kartuschen ist damit nicht notwendig. Es muss lediglich das Entnahmesystem von einem Behälter in die andere gesteckt werden. Somit kommen Sie als Nutzer nicht mit dem Kraftstoff in Berührung. Die leere Kartusche wird verschlossen und fachgerecht entsorgt.

Wie transportiere ich das Methanol?

Als flüssiger Treibstoff ist Methanol leicht zu transportieren. Industrielle Standardbehälter wie Kartuschen, Kanister und Fässer dienen dem Transport und der Lagerung. Hierzu ist das ADR zu beachten. Ohne große Probleme lassen sich bis zu 1000 Liter QE Charge Methanol Kartuschen transportieren.

Woher beziehe ich das Methanol?

In Deutschland können Sie Methanol nur über den Chemikalien-Fachhandel oder direkt beim Hersteller beziehen. Baumärkte führen kein Methanol. Über Siqens kann Methanol in der 25 l QE Charge bezogen werden. Mehr Informationen finden Sie im Produktdatenblatt QE Charge.

Ist Methanol giftig?

Methanol ist ein Gefahrengut. Genauso wie Benzin und Diesel. Im Gegensatz zu diesen ist Methanol aber weder wasser- noch bodengefährdend. Dämpfe inhalieren, Flüssigkeit verschlucken sowie Augen- und Hautkontakt sind unbedingt zu meiden. In diesen Fällen sind ärztliche Hilfe und die Beachtung der Sicherheitshinweise wichtig. Mehr Informationen finden Sie im QE CHARGE Sicherheitsdatenblatt.