SIQENS startet Kapitalerhöhung im Mai

Lesezeit: < 1 Minute

Der in München ansässige Entwickler und Hersteller von Methanol-Brennstoffzellen plant eine Kapitalerhöhung in Höhe von EUR 15 Mio. zur Finanzierung seiner Expansions- und Produktentwicklungspipeline im Vorfeld eines geplanten Börsengangs in den kommenden zwei Jahren.

Das Flaggschiff des Unternehmens, die Ecoport-Brennstoffzelle, hat eine beeindruckende Erfolgsbilanz beim Ersatz von Dieselgeneratoren in netzunabhängigen und Notstromanwendungen vorzuweisen.

SIQENS erweitert seine Produktplattform in Richtung Brennstoffzellen mit höherer Leistung, um in andere Anwendungsbereiche wie Elektrofahrzeuge und Stromerzeugungsanlagen vorzudringen.

Die patentierte Technologie von SIQENS ist einzigartig, da sie mit Methanol in Industriequalität betrieben wird, einem weltweit verfügbaren Träger für Wasserstoff. Methanol bietet erhebliche Kostenvorteile und wird weithin als einer der führenden kohlenstoffneutralen Kraftstoffe der Zukunft betrachtet.

Das Unternehmen baut seine globale Präsenz aus, auch in Asien, und hat kürzlich eine Absichtserklärung für die Kommerzialisierung seiner Produkte in China mit einem in der Wasserstoffwirtschaft tätigen Partner unterzeichnet.

SIQENS hat ABN AMRO Bank und CASE Corporate Finance beauftragt, als exklusive Finanzberater hinsichtlich der Kapitalbeschaffung zu agieren.

Über SIQENS

SIQENS, gegründet 2012 in München, entwickelt und produziert Methanol-Brennstoffzellen. Die Geräte werden als Alternative zu Dieselgeneratoren verwendet und kommen zur Notstromversorgung, sowie an Orten ohne feste Anbindung ans Stromnetz zum Einsatz.

Das SIQENS Brennstoffzellensystem, der Ecoport, wird mit flüssigem Methanol betrieben. Aus dem Methanol wird im Ecoport Wasserstoff gewonnen. Dieser reagiert mit Sauerstoff und erzeugt so elektrische Energie. Der Ecoport wird mit einer Batterie verbunden und lädt diese bei Bedarf automatisch nach. Angeschlossene elektrische Geräte werden dabei direkt von der Batterie versorgt. Durch patentierte Kreisläufe zur Rückgewinnung von Prozessmedien und Energie läuft das System besonders effizient.

Im Gegensatz zu Dieselgeneratoren sind Brennstoffzellen sparsam, haben kaum Wartungsbedarf und stoßen weder Feinstaub noch Stickoxide, sowie deutlich verringerte CO2-Emissionen aus. Wird Methanol aus regenerativen Quellen verwendet, erfolgt der Betrieb komplett klimaneutral.

Mehr über SIQENS Brennstoffzellen erfahren.

Zurück