Warum Brennstoffzellen in Asien promoten?

Siqens macht sich auf den Weg zum Cleantech Asia Summit vom 13. bis 14. November 2018 in Singapur. Hier treffen sich lokale, regionale und globale Netzwerke aus Startups, Investoren und Unternehmen, die sich mit der Zukunft von Energie, Energie, Mobilität, Abfall und Ressourcennutzung befassen. Ist das wirklich Grund genug, so weit zu reisen?

In Asien leben mehr Menschen als irgendwo sonst auf der Welt. Die Urbanisierung nimmt weiter rasant zu. Die meisten Schwerindustrien der Welt befinden sich hier, und die meisten Produkte der Welt kommen aus dieser Region. Asien wächst. Doch nach Ansicht der Organisatoren des Cleantech Summit liegt die Ressourceneffizienz weit hinter ihrem Potenzial zurück. Es werden Lösungen benötigt. Das sind jetzt gute Gründe.

Asien ist auch eine enorm große Region – man denke an China oder die vielen indonesischen Inseln – die eine große Herausforderung für Infrastrukturprojekte wie Telekommunikation darstellt. Ein klassischer Fall für die netzferne Energieversorgung. Genau das Richtige für Siqens mit seiner exzellenten Methanol-Brennstoffzelle, die saubere, leise und wartungsarme Energie als eigenständige Stromquelle, Backup-Strom oder in Kombination mit Wind und Sonne liefert.

Deshalb wurde Thomas Esser, Director Investor Relations and Partnering bei Siqens, eingeladen, auf dem Asia Cleantech Summit zu sprechen. Er wird sich für die Hochtemperatur-Methanol-Brennstoffzelle als innovative Energielösung für netzferne Anwendungen aussprechen. Die Tage der lauten, stinkenden und teuren Dieselgeneratoren neigen sich dem Ende zu. Wer will nicht an diesem Trend teilnehmen?

Kontakt: presse@siqens.de