Technologie

Mit 4 Patentfamilien ist es Siqens gelungen, eine deutlich kostengünstigere Lösung für Brennstoffzellen zu entwickeln, die mit Methanol betankt werden. Siqens setzt auf bewährte Komponenten der seit Jahrzehnten etablierten Brennstoffzellentechnik und hat diese nochmal entscheidend verbessert. Damit ist es Siqens möglich, eine neue Generation von Brennstoffzellen zu produzieren, die das Potential hat ein effizientes, kostengünstiges und sauberes Massenprodukt innovativer Energieversorgung zu werden.

Brennstoffzellen-Technologie

Kompakte Stromerzeugung (Kompaktes Energiepaket) der nächsten Generation

Das Konzept einer Brennstoffzelle ist grundsätzlich anders als das herkömmlicher Generatoren. In der Brennstoffzellen-Reaktion wird die chemische Energie des Brennstoffes direkt in elektrische Energie und Wärme umgewandelt. Das führt zu einer deutlich höheren Effizienz der Energieumwandlung als bei Verbrennungsmotoren.

In einem Dieselgenerator hingegen wird die chemische Energie nur indirekt, über die Zwischenschritte der thermischen und mechanischen Energie, in elektrische Energie umgewandelt. Dieser Umweg ist alles andere als effizient und bringt außerdem Lärm, Schadgase und Feinstaub mit sich. Mit der Ecoport-Technologie hat Siqens die Brennstoffzelle neu erfunden: Für die Herstellung eines wettbewerbsfähigen Produkts, haben wir die Vorteile des leisen und sauberen Betriebs von Brennstoffzellen beibehalten und haben diese um eine lange Haltbarkeit, einfache Betankung und niedrige Betriebskosten ergänzt.

Ecoport Technologie

Ecoport Brennstoffzelle – FourCycleTec macht den Unterschied!

Im Unterschied zu konventionellen Methanol-Brennstoffzellen basiert Ecoport auf einem innovativen Konzept von vier internen Zyklen. Dabei wandelt Ecoport zunächst Methanol in Wasserstoff, zur späteren Stromproduktion, um. Das FourCycleTec genannte Prinzip verbessert signifikant die Effizienz, die Lebensdauer und die Kosten für Erwerb und Unterhalt der neuartigen Brennstoffzelle.

Ecoport Technologie

© JH-Photo / Fotolia

Smarter Kraftstoff Methanol

Methanol – Der einfache Brennstoff

Herkömmliche Brennstoffzellen werden mit Wasserstoff betrieben. Da Wasserstoff ein Gas mit sehr geringem Energieinhalt ist, sind schwere und sperrige Gasflaschen für die Betankung am Verwendungsort notwendig. Gerade in entlegenen Regionen ist die Wasserstoff-Logistik daher extrem schwierig und aufwändig.

Für die Ecoport-Brennstoffzelle werden einfach handzuhabende Kanister mit flüssigem Methanol verwendet. Methanol besitzt bezogen auf das Volumen einen deutlich höheren Energieinhalt als Wasserstoff in Druckflaschen. Ein 16 kg leichter Kanister, der problemlos von einer Person getragen werden kann, liefert 32 kWh elektrische Energie. Mit Wasserstoff müsste man mindestens zwei 65 kg schwere Druckgasflaschen verwenden, um auf die gleiche Energiemenge zu kommen.

Durch eine sichere Klickverbindung können ein oder mehrere Methanol-Kanister an ein Brennstoffzellensystem angeschlossen werden. Die Siqens-FuelBox ist zertifiziert für die Verwendung von Methanol und sicher in der Handhabung.